Leistungen

61 höchste deutsche Bildungsabschlüsse am JAG verliehen

In feierlichem Rahmen hat das Johannes-Althusius-Gymnasium seinen diesjährigen Abiturjahrgang verabschiedet. In seiner Begrüßungsrede bezog sich Schulleiter Binder auf das von den Abiturienten gewählte Motto: „Abitamine. Der Stoff kam aus dem Lehrerzimmer.“ und stellte heraus, dass das Gegenteil von Sucht nicht Nüchternheit, sondern Bindung sei. So habe man auf Verbindungen untereinander, mit den Eltern und auf Verbindungen der Schülerinnen und Schüler mit den Lerngegenständen wert gelegt und wünsche den Abiturientinnen und Abiturienten nun neue, starke Bindungen, die die nun Abgehenden im echten Leben tragen. Anschließend richtete Bürgermeister Fuhrmann den Blick zurück auf den ersten Schultag: er hatte einen Schulranzen von vor 8 Jahren inklusive originaler Befüllung im Gepäck. Er überbrachte die Grüße und Glückwünsche von Rat und Verwaltung und ließ der Abiturientia von der Festgemeinde noch einmal gebührend applaudieren.
Der Schulpflegschaftsvorsitzende Michael Albe-Nolting betonte die Verantwortung, die den Abiturientinnen und Abiturienten nun selbst zugesprochen sei. „Die nun vor Ihnen liegende Zeit wird wohl für die meisten zu den schönsten in ihrem Leben gehören“, führte er weiter aus.

Weiterlesen: .. 

JAG bei der Preisverleihung im Bundeswettbewerb Latein in Münster

Herausragend vertreten war das JAG mit insgesamt drei Preisträgern bei den Preisverleihungen im Bundeswettbewerb Latein in Münster. Mit Jakob Reinhard, Annegret Biechele und Ricardo Bisanz machten sich insgesamt die drei erfolgreichsten Wettbewerbsteilnehmer der Fachschaft Latein des JAG auf den langen Weg zum Schillergymnasium in Münster, wo die landesweit besten Schülerinnen und Schüler in einer Feierstunde geehrt wurden.
Am Wettbewerbstag im Januar hatten sich die drei Vertreter des JAG ausgesprochen anspruchsvollen Herausforderungen stellen müssen, die über das schulisch Geforderte weit hinaus gingen. Dazu gehörten neben der obligatorischen Übersetzung eines lateinischen Textes ohne Hilfsmittel eine in der alten Sprache Latein besonders knifflige Hörverstehensaufgabe, das Verstehen eines italienischen Textes aus einem Reiseführer über Neapel nur mit Hilfe der eigenen Lateinkenntnisse und Fragen zur griechisch-römischen Antike.
In Münster durften die drei JAGler nun in Begleitung des betreuenden Fachlehrers Haberkorn den  verdienten Lohn für die Mühen einheimsen. Dieser bestand aus reichhaltigen Buchgeschenken, römischen Münzen, Geldpräsenten und besonders gestalteten Urkunden. Die feierliche Rahmenveranstaltung erwies sich als kurzweilig-unterhaltsam durch die Vorstellung von Schülerprojekten und durch zum Teil auf Latein gehaltene Laudationes / Lobesreden unter anderem von Fachvertretern der Bezirksregierung und des Schulministeriums in Düsseldorf.
Eindrucksvoll unter Beweis gestellt wurde so die Tatsache, dass die vermeintlich tote Sprache auch am JAG noch ziemlich quicklebendig ist.

Johannes-Althusius-Gymnasium: Mika Hoffmann schafft den weitesten Känguru-Sprung

„Eine fünfstellige Zahl hat die Quersumme 42 und vier gleiche Ziffern. Welches ist die fünfte Ziffer – 1, 8, 3, 4 oder 6?“ Im bundesweit ausgetragenen Wettbewerb „Känguru der Mathematik“ war dies eine von 24 Aufgaben, die in den Klassen 5 und 6 zu lösen war. Am Bad Berleburger Johannes-Althusius-Gymnasium wurden in dieser Woche die Sieger geehrt und in allen Jahrgangsstufen konnten Preise bejubelt werden, die nur an die besten fünf Prozent der Teilnehmer einer Klasse deutschlandweit vergeben werden.
Die Organisatoren an der Berliner Humboldt-Universität hatten ein großes Paket mit Urkunden, Lösungsheften und den „Preisen für alle“ geschnürt. So konnte sich jeder der rund 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über einen „Känguru-Drehwurm“ freuen. Die Aufgaben sollen den Spaß am mathematischen Knobeln und Problemlösen fördern, Vergleiche zwischen Schulen oder Bundesländern gibt es bewusst nicht.
Den Schulpreis, ein T-Shirt mit dem Wettbewerbslogo, gewann am JAG Mika Hoffmann: Er hatte die ersten 20 Aufgaben richtig gelöst und damit den weitesten „Kängurusprung“ geschafft. Darüber hinaus ging ein zweiter Preis an den erfolgreichen Sechstklässler.

Weiterlesen: .. 

MINT-Bereich am JAG von besonderer Bedeutung

Große Veranstaltung findet erfolgreichen Abschluss - MINT-Bereich am JAG von besonderer Bedeutung

Große Veranstaltung findet erfolgreichen Abschluss

Nachdem das JAG im November zum ersten Mal die Herausforderung angenommen hatte, die Regionalrunde der Mathematikolympiade Siegen-Wittgenstein auszurichten, und rund 140 Schülerinnen und Schüler aus dem ganzen Kreisgebiet in der Kurstadt begrüßen konnte, endete die diesjährige Landesrunde in Steinhagen für einen Bad Berleburger Schüler mit einer besonderen Ehrung. Sechstklässler Paul Reinhard, der im Regionalentscheid einen 1. Preis und damit die Nominierung für die Landesrunde erreicht hatte, konnte sich am vergangenen Samstag bei der feierlichen Siegerehrung im Kreis Gütersloh über einen 2. Preis freuen. Damit gehört er zu den besten Schülern seines Jahrgangs in Nordrhein-Westfalen. Neben einem Geldpreis erhielt er die Einladung zur Mathematischen Sommerakademie (SoAk), die vor den Sommerferien in Kranenburg bei Kleve stattfindet, und freut sich sehr auf die dortigen Veranstaltungen und Angebote im Rahmen der überschulischen Förderung.

Weiterlesen: .. 

Spitzenergebnis bei der Mathematikolympiade

Zum 7. Mal nahmen Schülerinnen und Schüler des Johannes-Althusius-Gymnasiums an der Mathematikolympiade teil. 11 Schülerinnen und Schüler stellten sich im September den Aufgaben der Schulrunde der 55. Mathematikolympiade. Wie üblich wiesen die Aufgaben einen hohen Schwierigkeitsgrad auf, der von Bijan Kavousian als Schulsieger am besten bewältigt wurde. Weitere Sieger bzw. weitere Preisträger: Jakob Reinhard, Celine Harms und Paul Reinhard. Damit konnte das JAG 5 Teilnehmer an der Regionalrunde in Siegen schicken, die dort wiederum alle zu Preisträgern wurden. Dabei qualifizierte sich Jakob Reinhard als bester Schüler der 8. Jahrgangsstufe zum 4. Mal hintereinander für die Landesrunde im Februar in Dortmund. Er ist auch Teilnehmer an einem bundesweitem Förderprogramm “Jugend trainiert Mathematik“.

 Paul Reinhard errang einen 1. Preis, Bijan Kavousian einen 2. Preis. Mika Hoffmann und Paul Weller erhielten jeweils einen 3. Preis.

Die meisten Schülerinnen und Schüler sind Teilnehmer einer Mathematikolympiade-AG unter der Leitung von Thorsten Mankel, die für diese Spitzen-Förderung am JAG eingerichtet wurde.

Das Johannes-Althusius-Gymnasium ist Kooperationspartner von:

 


Schulengel

Unterstützen Sie unsere Arbeit, ohne dass es Sie etwas kostet!

Wie das geht? Bevor Sie im Internet einkaufen, klicken Sie auf das unten stehende Schulengel-Logo. Sie suchen im Shopsuchfeld den gewünschten Anbieter aus und kaufen ein, die Shops zeigen sich Ihnen unverändert, auch die Preise bleiben standard. Sie müssen sich dazu nicht registrieren. Die Shops geben einen bestimmten Prozentsatz des Umsatzes an "Schulengel" weiter, die unserem Förderverein davon 70 % weiterüberweisen. Und der Förderverein fördert dann unsere Arbeit. Herzlichen Dank!

Besucher im Moment

Aktuell sind 214 Gäste und keine Mitglieder online

Statistiken

Benutzer
130
Beiträge
561
Anzahl Beitragshäufigkeit
2024533

Hinweis für iPad-Nutzer

iPads unterstützen das auf dieser Seite verwendete Javascript nicht vollständig. Wenn man es hochkant hält, geht die Seite in die Darstellung für Mobiltelefone über und dann ist die Seite gut navigierbar.