Berleburger Schulleiter geht vom Lehrerpult in den Liegestuhl

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (VerabschiedungHarSZ2.pdf)VerabschiedungHarSZ2.pdf Clemens Binder413 kB
Diese Datei herunterladen (VerabschiedungHarWR.pdf)VerabschiedungHarWR.pdf Clemens Binder262 kB

Bad Berleburg.   Das Johannes-Althusius-Gymnasium verabschiedet Erwin Harbrink, Jahrgang 1953, nach 20 Jahren aus dem Dienst. Einen mit stets klarer Linie. 

Der Steuermann hat die Brücke des Johannes-Althusius-Gymnasiums (JAG) nach 20 Jahren verlassen. Erwin Harbrink tauscht nun die „Schulbank mit dem Liegestuhl“, in Anspielung auf das Hobby Kreuzfahrten, das er mit seiner Ehefrau Sigrid teilt.

Gleich zu Beginn der zweistündigen Abschiedsfeier hatte Clemens Binder nicht nur ein kurzweiliges Programm angekündigt, sondern Schülern, Lehrern, Eltern, Kollegen, Vertreter der Gymnasien aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein auch einen „guten Morgen“ versprochen. Binder, der die Nachfolge des Oberstudiendirektors antreten wird, sollte Recht behalten. Lobende Worte fand in der Aula auch Bürgermeister Bernd Fuhrmann. Der Verwaltungschef hat Erwin Harbrink mit der Schulnote „hervorragend“ aus dem Schuldienst entlassen. Trotzdem verspüre er dabei auch Traurigkeit und Wehmut, wenn man jetzt auf diesen beliebten Schulleiter werde verzichten müssen.

weiterlesen im PDF

Bilder gibt´s beim Klick auf weiterlesen

Weiterlesen: .. 

Lehrerinnen und Lehrer am JAG, 2016/17

Sie finden hier eine Liste der aktiven Lehrerinnen und Lehrer mit Angabe der Fächer, des Kürzels und der Klasse, deren Klassenlehrer sie sind. Am Johannes-Althusius-Gymnasium unterichten derzeit folgende Lehrer:

 

Weiterlesen: .. 

Als wär’s ein Stück von mir…

In der gleichnamigen Autobiographie von Carl Zuckmayer aus dem Jahr 1966 geht es im 4. Kapitel u. a. um dessen Teilnahme als Freiwilliger am Ersten Weltkrieg. Den kurzen Rückblick nach meiner Pensionierung möchte ich weder in einen derartigen noch in einen ähnlichen Zusammenhang bringen oder verstanden wissen.
Als „Freiwilliger“ zog ich nach dem Referendariat am 1. Februar 1981 nicht in ein Schlachtfeld, sondern in ein beschauliches Gymnasium im benachbarten Wittgenstein, das mir bis dahin völlig fremd war. Als Pensionär verließ ich dieses aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig und ohne „Verwundungen“ am 15. Februar 2016. Das Kreuz mit dem Kreuz. Es war nicht nur ein Stück von mir, sondern ein wesentlicher Bestandteil meines Lebens: das Johannes-Althusius-Gymnasium Bad Berleburg (JAG). Noch freundlicher und herzlicher als die Aufnahme war die Verabschiedung. Vielen Dank allen und für alles.
Aus der ursprünglich veranschlagten Überbrückung wurde eine Dauerlösung. Insgesamt 35 gute und schöne Jahre. Zurück bleiben nicht nur viele Erinnerungen, Eindrücke und Begegnungen, sondern auch zahlreiche Dokumente, Fotos und Anekdoten. Während dieser Zeit hat sich die Schule, insbesondere in den letzten zehn Jahren, stark verändert – innerlich und äußerlich. Mitten in der Stadt ist nach und nach ein recht modernes Gymnasium gewachsen, an dem es mir Freude bereitete, zu arbeiten und zu sein. Mein Beruf und der Umgang mit jungen Menschen machten mir schlichtweg Spaß.
Es gab gelegentlich, aus welchen Gründen auch immer, durchaus stürmische Phasen: innerhalb des Kollegiums, der Schulgemeinde und in Bezug auf die Schule allgemein. Überwiegend war es jedoch eine ruhige Zeit. Dies war im Wechsel der Jahre und des Personals sicher ein Verdienst der Schulleiter, der Kolleginnen und Kollegen sowie der Verantwortlichen in Eltern- und Schülerschaft.
Beeindruckt hat mich der Umstand, dass es in der Lehrerschaft so gut wie keine verkrusteten Strukturen und Fraktionsbildungen gab. Wichtige Entscheidungen wurden in der Regel pragmatisch und demokratisch gefällt.
Eine Erfolgsgeschichte ist sicher die Schülervertretung. Bei vielen Begegnungen und Sitzungen, regional sowie überregional, wurde zunehmend mangelnde Bereitschaft zur Übernahme von Ämtern und Verantwortung beklagt. Davon konnte am JAG keine Rede sein.
Zuckmayers Autobiographie enthält nicht nur unangenehme Erlebnisse, sondern auch ein Kapitel (6) darüber, wie er nach gescheiterten Beziehungen eine neue begann, mit der er für den Rest seines Lebens zusammenblieb. Das Kapitel „Schule“ ist für mich abgeschlossen – ohne kaputte Beziehungen. Dem JAG werde ich aber zumindest in Gedanken gern verbunden bleiben. Auch meiner bisherigen „Klientel“ werde ich die Treue halten, vornehmlich jedoch auf einen deutlich kleineren Kreis als bisher beschränkt…
Ihnen und euch allen wünsche ich alles Gute.
Herzliche Grüße
Rainer Bernhardt

Neue Referendarinnen im Mai

Nachdem in den Wochen vor den Osterferien die vier Referendarinnen, die in den letzten 1 1/2 Jahren ihr Referendariat am JAG absolviert haben, ihre Examina erfolgreich absolviert haben und sich nun um eine Festanstellung bemühen, haben sich gestern, am 7. Mai, die neuen Referendarinnen am JAG vorgestellt.

Ab kommenden Montag werden die Vier zunächst verstärkt in verschiedenen Klassen hospitieren, um möglichst schnell viele Schülerinnen und Schüler sowie Kollegen kennen zu lernen. In den Wochen vor den Sommerferien werden sie aber auch die ein oder andere Lerngruppe unterrichten, bevor sie dann ab dem nächsten Schuljahr eigenverantwortlichen Unterricht erteilen.

Für die Zeit ihres Referendariats wünschen wir ihnen alles Gute, eine schöne und produktive Zeit am JAG und viele interessante Einblicke in das Schulleben an unserem Gymnasium.

Herrn Fischer, der in nächster Zeit sein Examen ablegen wird, wünschen wir dafür viel Erfolg.

 

Herr Debus

Herr Debus ist unser Schulpfarrer! Er ist immer gut drauf und gestaltet den Unterricht nie langweilig. Im Unterricht benutzt er 2 Karten, die er als rote und gelbe bezeichnet. Er unterrichtet an drei Schulen: an unserer Schule, am Stöppel in der Realschule und in Bad Laasphe.

(Herr Debus mit seiner Lieblingspuppe)

Herr Bernhardt - Ein Mann mit Klasse

Unser Vertrauenslehrer Rainer Bernhardt setzt sich nicht nur gerne für die Oberstufe ein, sondern kümmert sich auch um alles, was mit dem Betriebspraktikum der Klasse 9 zu tun hat. Er ist stets gut gelaunt und schafft es mit viel Freude und Spaß, den nötigen Unterrichtsstoff zu vermitteln. Dank seiner Offenheit und Gutmütigkeit hat er schon vielen geholfen und genießt deshalb einen guten Ruf am Johannes-Althusius-Gymnasium. Es gibt mehr als genug gute Gründe dafür, dass er weiterhin Vertrauenslehrer bleibt.Herr Bernhardt

 

 

Herr Haberkorn

Herr Haberkorn ist jeden Tag gut gelaunt. Und das obwohl er nicht nur zahlreiche Englisch und Lateinkurse unterrichtet, sondern auch zusammen mit Herrn Bernhardt die Jahrgangsstufe 12 leitet und auch dort den Englisch LK unterrichtet. Er kommt jeden Morgen mit dem Fahrrad zur Schule und hat auch in den letzten Jahren beim Citylauf unsere Schule mehrfach mit einem Schüler-Lehrer Team würdig vertreten. Er ist ein leidenschaftlicher Schachspieler, deswegen verwundert es auch nicht, dass er in der Projektwoche dieses Jahr ein Schachprojekt angeboten hat.

Das Johannes-Althusius-Gymnasium ist Kooperationspartner von:

 


Schulengel

Unterstützen Sie unsere Arbeit, ohne dass es Sie etwas kostet!

Wie das geht? Bevor Sie im Internet einkaufen, klicken Sie auf das unten stehende Schulengel-Logo. Sie suchen im Shopsuchfeld den gewünschten Anbieter aus und kaufen ein, die Shops zeigen sich Ihnen unverändert, auch die Preise bleiben standard. Sie müssen sich dazu nicht registrieren. Die Shops geben einen bestimmten Prozentsatz des Umsatzes an "Schulengel" weiter, die unserem Förderverein davon 70 % weiterüberweisen. Und der Förderverein fördert dann unsere Arbeit. Herzlichen Dank!

Besucher im Moment

Aktuell sind 148 Gäste und keine Mitglieder online

Statistiken

Benutzer
124
Beiträge
540
Anzahl Beitragshäufigkeit
1549770

Hinweis für iPad-Nutzer

iPads unterstützen das auf dieser Seite verwendete Javascript nicht vollständig. Wenn man es hochkant hält, geht die Seite in die Darstellung für Mobiltelefone über und dann ist die Seite gut navigierbar.