Wir sind alle Freaks

Anhänge:
DateiBeschreibungErstellerDateigröße
Diese Datei herunterladen (453_GepflegtAusrastenDerWesten.pdf)453_GepflegtAusrastenDerWesten.pdf Super User37 KB

Literaturkurs am JAG

"Wir sind alle Freaks"

Die Darsteller auf der Bühne verkörperten eine Vielzahl von Charakteren und Figuren. Wie das alles unter einen Hut zu bekommen ist, dürfen sich die Besucher heute Abend noch einmal in der JAG-Aula ansehen. Foto: fheBad Berleburg Elf junge Schauspieler boten ihrem Publikum gute und zum Teil nachdenkliche Unterhaltung.

 

fhe "Freakout! Freak? Out!", so lautete der Titel der Literaturkurs-Aufführung am Bad Berleburger Johannes-Althusius-Gymnasium (JAG). Was sich hinter dem Titel verbarg, wurde den Zuschauern in der Aula am Montagabend schnell klar: Um Freaks, das Verrücktsein und den schmalen Grad zwischen Genie und Wahnsinn sollte es an einem unterhaltsamen Abend gehen.

 

Wie bereits vor zwei Jahren erfolgreich erprobt, schrieben die Schüler ein eigenes Stück, inspiriert durch viele verschiedene Werke und Epochen. Der kleine Kurs, der trotz der Zusammenführung der Jahrgangsstufen 11 und 12 aufgrund der G 8-Reform nur aus elf Theaterbegeisterten bestand, setzte sich zum Ziel, ein eigenes Stück zu verfassen, um eigene Charaktere und Figuren in das Stück einbringen zu können. "Ein kleiner, aber sehr erfreulicher Kurs", so fasste es Lehrer Tobias Abke zusammen, der in Zusammenarbeit mit dem bereits pensionierten Walter Pieschl den Kurs leitet.

Eingebunden wurden verschiedene Figuren aus Romanen wie Grenouille (gespielt von Max Schüssler) aus Patrick Süßkinds "Das Parfüm" oder der von Anna Theresa Afflerbach verkörperte Möbius sowie Newton (Marie-Sophie Müller), Schwester Monika (Melanie Jahnsohn) und Frau von Zahnd (Melanie Hoteit). aus "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt. Die Figur Don Quijote (Jan-Marten Dickel) wurde aus dem gleichnamigen Stück von Mitguel de Cervantes entnommen sowie dessen treuer Knappe Sancho Panza (Max Schüssler).

Der griechischen Mythologie wurde die Figur der Kassandra nachempfunden, die von Corinna Born gespielt wurde. Diogenes von Sinope, der im vierten Jahrhundert vor Christus lebte - von den einen als verrückt abgestempelt, von den anderen als Philosoph verehrt -, fand ebenfalls seinen Platz im Stück der "Freaks" und wurde von Marie-Sophie Müller verkörpert. Weitere Figuren, bei denen Wahnsinn und Genialität doch schwerer zu unterscheiden waren, als gedacht, waren Charles Darwin und Albert Einstein, denen Felix Bilder ein Gesicht gab. Beatrix Achinger wurde zur US-Amerikanerin und weltbekannten Umweltaktivistin Julia Butterfly Hill, die sich die Belagerung eines selbstgebauten Mammutbaums in der Aula zur Lebensaufgabe machte.

Tierisch verrückt und für einige Lacher sorgten auch die Affen im Stück, an denen Forscher Darwin an der Seite von Eva im Paradies (Albesa Raci) herausfand, dass der Mensch dem Affen doch gar nicht so unähnlich ist. Rebecca Dienst brillierte in der Rolle des "Lidl-Typs", deren Rolle die Herzen der Zuschauer schon mit dem ersten Satz eroberte. Wer sich nun fragt, wie diese unterschiedlichen Charaktere und Figuren in ein einziges Stück gebracht werden konnten, der hat heute, 4. Juli, um 20 Uhr noch einmal die Möglichkeit, sich das Stück in der Aula anzusehen. Karten gibt es weiterhin bei Radio Spies, in den Schulpausen sowie an der Abendkasse.

Siegener Zeitung vom 4.7.2012


      

      Initiative Fördern statt Sitzenbleiben - Komm mit!

      JAG: Erstes Gymnasium in Südwestfalen mit Berufswahl-SIEGEL

Das Johannes-Althusius-Gymnasium ist Kooperationspartner von:

      Bundesagentur für Arbeit

     Sparkasse Wittgenstein

     AOK

     BIKAR

     Philipps-Universität Marburg

Statistiken

Benutzer
68
Beiträge
483
Beitragsaufrufe
6032014

Schulengel

Unterstützen Sie unsere Arbeit, ohne dass es Sie etwas kostet!

Wie das geht? Bevor Sie im Internet einkaufen, klicken Sie auf das unten stehende Schulengel-Logo. Sie suchen im Shopsuchfeld den gewünschten Anbieter aus und kaufen ein, die Shops zeigen sich Ihnen unverändert, auch die Preise bleiben standard. Sie müssen sich dazu nicht registrieren. Die Shops geben einen bestimmten Prozentsatz des Umsatzes an "Schulengel" weiter, die unserem Förderverein davon 70 % weiterüberweisen. Und der Förderverein fördert dann unsere Arbeit. Herzlichen Dank!

  • 02751 7169
  • Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
© 2024 Johannes-Althusius-Gymnasium. Danke für Ihren Besuch.